×

😍 Sonne, Fels, frische Luft – was für privilegierte Spielfelder all die schönen Bouldergebiete doch sind! Bitte denk daran diese Spielfelder für unser geliebtes Bouldergame mit entsprechender Wertschätzung und Rücksicht zu besuchen! 😎✌️

Wir haben die wichtigsten Spielregeln und Tipps für Bouldergebiete, Natur, Fels und Draußenbouldern zusammengefasst. Bitte hilf mit die Boulder- und natürlich auch Klettergebiete zu erhalten und für ein friedliches Miteinander zu sorgen! DANKE 🙏🙏🙏

Beachte die Spielregeln beim Draußenbouldern!

Je beliebter gewisse Bouldergebiete werden, desto vermehrt treten Probleme auf. Das ist auch erstmal logisch: mehr Abnutzung, mehr Menschenfüße, mehr Abfall und sonstige Geschäfte, mehr Lärm, mehr Autos, mehr Chalkspuren und natürlich mehr Herdenblindheit: “Wenn der das darf, darf ich das auch!” oder “Wieso sollte ich das besser machen, wenn sich die anderen doch auch nicht so verhalten!” oder “Ein anderer kümmert sich bestimmt”.

Sei im Zweifelsfall der bunte Fisch, der gegen den Strom schwimmt! Nur so sehen auch andere, wie es besser geht und können sich an Dir ein Beispiel nehmen. Nur wenn wir uns gemeinsam an einige, meist sogar ganz leicht umzusetzende Spielregeln halten, können wir die Bouldergebiete nachhaltig schützen und noch lange genießen.

Einige Gemeinden, Privatpersonen oder Vereine haben bereits nachhaltige Spielregeln entwickelt, um ihr Bouldergebiet zu schützen. Sieh das nicht als Einschränkung oder Bevormundung, sondern als Erleichterung, weil sich schon jemand Gedanken gemacht hat, was das Gebiet braucht, damit das Bouldergame langfristig funktioniert und Spaß macht!

Allgemeine Spielregeln für das Bouldergame am Felsen:

  • Benutze die ausgewiesenen Parkplätze, um Dein Auto zu platzieren. Reise wenn möglich am besten ohne Auto öffentlich an.
  • Laufe auf den angelegten Wegen, auf den bestehenden Trampelpfaden und verlasse nicht das Spielfeld.
  • Beachte gesperrte Boulder oder Gebiete, sowie Naturschutzzonen und halte die Nachtruhe ein! Es wird auf dem Spielfeld innerhalb der ausgemachten Spielzeiten gespielt, damit sich Flora und Fauna nachts erholen können.
  • Informier Dich, wo Du übernachten darfst, falls das Spiel eine Revanche erfordert. Oft gibt es auch günstige Angebote auf Parkplätzen mit fließendem Wasser und Toiletten, oder Campingplätze oder günstige Pensionen direkt in der Nähe.
  • Check vorab, ob es spezifische Spielregeln für Dein Zielgebiet gibt. Meist findest Du diese Infos im Boulderführer des Gebietes.

Sei lieb zum Felsen

Sorge für den Felsen wie für Dein Haustier. Schön bürsten, sauber halten, gut zureden, wertschätzen und ein bisschen streicheln. 😉

  1. Der Felsen mag es am liebsten trocken! Durch Nässe wird das Gestein oft weicher und vor allem Sandstein ist dann sehr empfindlich und kann unter der Belastung leiden, im schlimmsten Fall brechen. Aus der Kombination von Chalk und Nässe entsteht außerdem eine ekelhafte Schmutzschicht, die sich widerspenstig auf den Griffen festsetzt und die Griffe und den Boulder verschmutzen. Nicht schön! Also lieber einmal mehr Geduld walten lassen und bei Sonne und trockenem Felsen bouldern gehen.
  2. Bevor Du in einen Boulder einsteigst, mach zunächst Deine Schuhsohle sauber. So trägst Du keinen Dreck an den Felsen und rutschst auch nicht so schnell ab. Viele Crashpads haben dafür extra kleine Teppiche im Crashpad integriert. Hier kannst Du die Füße abstreifen. Dein Crashpad hat keinen Teppich? Dann nimm einfach ein altes Stück Teppich oder ein Handtuch zusätzlich mit oder nutze Deine Hosenbeine. Sei kreativ. 😉
  3. Benutze so wenig Chalk wie möglich. Geh sparsam damit um und versuch es nicht überall zu verteilen. Liquid Chalk auf den Händen hinterlässt weniger Spuren am Felsen als normales Chalk.
  4. Vermeide Tickmarks (Markierungen auf dem Fels) mit Chalk.Dein Gehirn kann sich mit ein klein wenig Mühe oft auch ohne visuelle Markierung erinnern, wo genau der Griff zu greifen ist. Du brauchst unbedingt ein Tickmark? Dann gehe bitte sparsam damit um und bürste es danach unbedingt wieder weg. Oder versuch doch mal das Tickmark mit einem Stück Tape zu setzen. Natürlich musst Du bitte auch das Tape danach wieder einsammeln und mitnehmen.
  5. Du bist fertig mit dem Bouldern? Dann putz mit Deiner Boulderbürste nochmal ordentlich über alle Griffe und Tritte, mach alle Spuren so gut es geht weg. Kontrolliere auch Dein Umfeld nochmal: hast Du alles eingepackt und keine Spuren oder Müll hinterlassen?
  6. Super! Danke Dir– der Boulder freut sich auf ein Wiedersehen!

Was zum Schmunzeln: Tick Mark Master 🤔

Die Natur Natur sein lassen

Was ist das Schönste an der Natur? Das sie natürlich ist! Und das soll so bleiben. Wir versuchen so wenig Spuren zu hinterlassen wie möglich. Challenge accepted!

Feuer

Mache kein offenes Feuer! Waldbrände können ganze Gebiete zerstören. Unterschätze die Gefahr nicht und passe auch mit Zigaretten, Feuerzeug und Glas auf! Wer draußen raucht, nimmt am besten eine kleine Metalldose oder Ähnliches für die Stummel mit.

Lärm

Stille ist doch oft ein Grund, warum es uns rauszieht! Endlich mal kein Straßenverkehr, laute Städte und dröhnende Musik. Das mag jeder vielleicht etwas anders empfinden, aber die Stille gibt es nur in der Natur. Respektiere die Ruhe und halte Deine Geräusche gering. Dir danken Natur und auch die anderen Menschen um Dich rum. Beachte auch die Nachtruhe für Natur und Tiere und versuche vor Sonnenuntergang mit dem Bouldern fertig zu sein.

Na gut, ganz still ist es nie: schon mal „Waldbaden oder Boulderbaden“ ausprobiert? Setz Dich mal auf einen Boulderblock, schließ die Augen und hör mal die Natur! Hörst Du unbekannte Geräusche?

Wege

Bleib soweit es geht auf den angelegten Wegen oder zumindest auf den etablierten Trampelpfaden, um die Vegetation zu schützen und Erosion zu vermeiden. Lass bitte auch die Blumen stehen: in ihrem Lebensraum sehen sie eh viel schöner aus und können von allen betrachtet werden.

Für kleine Königstiger

Jeder muss mal, schon klar. Und wir wollen auch keinen Appell an Deine Verdauung loswerden. Aber bitte nicht auf dem Weg oder gar unter einem Boulderblock. Wenn’s wirklich brennt und einfach raus muss, dann such Dir einen ruhigen Ort und grabe ein Loch! Wer keine kleine Schaufel eingepackt hat: ein Stein oder Ast tut es auch. Taschentücher und Co. bitte wieder einpacken! Dafür hast Du am besten immer eine kleine Tüte oder eine kleine Box dabei.

Müll

Altes Lied, trotzdem klappt es nicht immer. Nimm Deinen Müll wieder mit zum Parkplatz, dort gibt es meistens einen Mülleimer oder entsorge ihn daheim. Dazu gehören auch Zigaretten, Tape und Taschentücher! Alles was Du an den Felsen trägst, nimmst Du auch wieder mit! Deshalb ist es immer gut eine Mülltüte oder eine kleine Box mit im Boulderrucksack zu haben.

Wir unterstützen damit die Initiative von “Save Bouldering” die alle wichtigen Punkte auch nochmal für Dich als Plakat zur Verfügung stellt. Das Plakat kannst Du hier runterladen. Teil es gerne mit Deinen Boulderfreunden und Naturbesuchern. Danke!

Logo_footer

Follow us: